Wie bei allen Krankheiten benötigen auch an einer Depression erkrankte Personen von ihrer Umgebung Verständnis und Unterstützung. Einfach da sein und zuhören kann einer betroffenen Person helfen, sich weniger einsam zu fühlen und zu ihrer Gesundung beitragen.

Nicht alle, die an einer Depression erkranken, leiden unter denselben Symptomen. Bei manchen überwiegen der fehlende Antrieb und Schwung, bei anderen eine rastlose innere Unruhe. Der Schweregrad ist unterschiedlich, bis hin zum völligen Erliegen des normalen Alltags.

Depressionen gehören zu den häufigsten und am meisten unterschätzten Erkrankungen. Etwa jeder Fünfte erkrankt einmal im Leben an einer Depression. Sie kann jeden treffen: Menschen aller Altersgruppen, Berufe und sozialer Lagen, Männer, Frauen und auch Kinder.

Dank psychotherapeutischer Verfahren und medikamentöser Therapie können Depressionen heute erfolgreich behandelt werden. Leider kommen diese Behandlungsmethoden jedoch zu selten zum Einsatz, weil Depressionen häufig übersehen werden.

Depression wird in der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen und oft missverstanden. Wie Diabetes oder eine Lungenentzündung hat eine Depression ihre Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Sie ist keine Einbildung, kein Ausdruck persönlichen Versagens und auch kein unabwendbares Schicksal.

Selbstmanagement-Ressourcen

Gesunde Ernährung, Positive soziale Kontakte, Tagesplanung, ...

Depression erkennen

SELBSTTEST Depression

Hilfsadressen

Hilfsdienste und Beratungseinrichtungen

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Antworten zu Ihren Fragen

Diese Website ist Bestandteil der nationalen Sensibilisierungskampagne zum Thema Depression, die am 28. November 2017 gestartet wurde. Die Kampagne ist Teil der Umsetzung des Plan National de Prévention du Suicide für Luxemburg (2015 – 2019) und verfolgt mehrere Ziele:

  1. Das Wissen über Depression in der Bevölkerung erweitern. Die Kampagne möchte zur Aufklärung über diese Erkrankung beitragen. Sie enthält Informationen über die Anzeichen, Symptome und Ursachen einer Depression, so dass es leichter wird, eine Depression rechtzeitig zu erkennen und angemessene Hilfe zu bekommen. Depression wird in der Öffentlichkeit oft missverstanden und häufig übersehen. Sie kann jeden treffen: Menschen aller Altersgruppen, Berufe und sozialer Lagen, Männer, Frauen und auch Kinder.
  2. Ein Bewusstsein schaffen, dass Depression eine ernstzunehmende psychische Erkrankung ist. Die meisten Menschen fühlen sich von Zeit zu Zeit traurig, aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie an einer Depression leiden. Eine andauernde, schwere Depression kann starkes Leiden verursachen und alle Lebensbereiche beeinträchtigen: alltägliche Aufgaben, berufliche Verpflichtungen, Freizeitaktivitäten, Familie, soziale Kontakte. Im schlimmsten Fall kann eine Depression zu Suizid führen. Etwa 70% aller durch Suizid verstorbenen Menschen in der Allgemeinbevölkerung haben zum Zeitpunkt ihres Suizides an einer depressiven Störung gelitten. Einigkeit besteht darin, dass Depressionen zu den häufigsten und am meisten unterschätzten Erkrankungen gehören.
  3. Verringerung der Stigmatisierung von Personen mit Depression. Eine Depression ist kein Zeichen persönlicher Schwäche, sondern eine richtige Krankheit. Depressionen sind in breiten Bevölkerungskreisen immer noch ein Tabuthema. Dies kann dazu führen, dass Betroffene aus Angst vor gesellschaftlicher Ausgrenzung keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Durch gezielte und sachgerechte Information sollen herrschende Vorurteile gegenüber Depression in der Bevölkerung abgebaut werden.

Neben der Website umfasst die Sensibilisierungskampagne "Depression – Lass und darüber reden" fünf verschiedene Plakate, eine Informationsbroschüre über die Krankheit, Flyer zum Mitnehmen in Bussen, Banner als Werbeanzeigen im Internet, eine Roadshow und Postkarten zum Verschicken an Menschen, die uns wichtig sind, um an kleine Dinge zu erinnern, die die Stimmung heben können. Die Printmedien sind in fünf Sprachen erhältlich (Luxemburgisch, Französisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch) und können kostenlos beim Service Information et Prévention der Ligue bestellt werden.
Wir wünschen Ihnen auf unserer Webseite interessante Einblicke in das Thema Depression und sind offen für Anregungen und Ergänzungen zum Aufbau unserer Seiten.
Das Team vom Service Information et Prévention

Prévention Dépression Luxembourg